8. Tag, Concarneau – Pointe de Penmarch, 59 km

Sonntag, 02.08.15

Nun ist es passiert. Nach etlichen Radtouren und vielen, vielen Kilometern: Man hat mich bestohlen.

Meine beiden Fronttaschen, die ich schon seit ca. 13 Jahren im Besitz habe, die meine ersten Fahrradtaschen waren, sind geklaut worden. Standen vor dem Zelt, nun sind sie weg. Zum Glück hatte ich sie schon weitgehend ausgeräumt gehabt. Alles andere was vor meinem Zelt lag, Kocher, Topf etc. ist noch da. Nur die Fahrradtaschen waren interessant.

Nebenan zelten Angler. Die ganze Ausrüstung, mehrere Angeln lagen alle draußen und liegen immer noch da?! Nur bei mir fehlt was: Meine ganze Verpflegung, Pfanne, Windschutz für den Kocher und eine Ersatzgaspratone waren, als Wichtigstes in den Taschen….weg. Meine kleine Solarzelle hatte ich im Gras vergessen… liegt noch da. Da war wohl ein Fahrradtaschensammler unterwegs. Du sollst verflucht sein und ich wünsche Dir, dass Du immer, mit meinen Taschen, durch dicke Pfützen fahren mußt. Die waren nämlich unten schon undicht, dann kommt wenigsten das ganze Wasser rein. Ende des Fluchs.

Ich verteile die Reste nun auf die anderen Taschen. Geht ganz gut. Im Supermarkt kaufe ich erstmal Kaffee, Zucker, Tütensuppe, natürlich Knoblauch und eine neue Salami. Reicht erstmal für heute und morgen früh.

Die Navigation bleibt weiter schwierig. Wir bleiben aber, zur Sicherheit, weitestgehend auf den größeren Straßen.

Der Wind weht uns ganz schön kräftig entgegen. Die Sonne brennt. Wir machen Pause in Benodet.

Mit unserer Tagesleistung sind wir aber zufrieden. Ist eben doch keine leichte Srecke. Die Hügel werden auch nicht weniger.  Egal, wir sind schon am südwestlichsten Punkt der Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.